Mittwoch, 16. Januar 2019

Buchrezension: Daniel Speck - Bella Germania

Inhalt: 

München, 2014: Die Modedesignerin Julia ist kurz vor dem ganz großen Durchbruch. Als plötzlich ein Mann namens Vincent vor ihr steht, der behauptet, er sei ihr Großvater, gerät ihre Welt aus den Fugen.
Mailand, 1954: Der junge Vincent fährt von München über den Brenner nach Mailand, um dort für seine Firma zu arbeiten. Er verfällt dem Charme Italiens, und er begegnet Giulietta. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch sie ist einem anderen versprochen.
Eine tragische Liebe nimmt ihren Lauf, die auch Jahrzehnte später noch das Leben von Julia völlig verändern wird.


Rezension:

Julia ist Modedesignerin mit einem eigenen Label in München. Bei einer Modenschau in Mailand, die zukunftsweisend für ihr kleines Unternehmen sein soll, das kurz vor der Insolvenz steht, spricht sie ein älterer Mann aus Deutschland an, der behauptet, ihr Großvater väterlicherseits zu sein. Julia hat ihren Vater nie kennengelernt und ist bisher davon ausgegangen, dass dieser Italiener und bereits verstorben ist. Sie ist deshalb zunächst misstrauisch und weist Vincent zurück. Zurück in München nimmt sie Kontakt zu dem älteren Herren auf und erfährt seine Lebensgeschichte. Schließlich muss auch ihre Mutter einräumen, dass sie Julia belogen hatte und die Erzählungen von Vincent vermutlich wahr sind. Vincent selbst hat keinen Kontakt zu seinem Sohn und die Hoffnung, dass er sich mit Hilfe von Julia mit ihm versöhnen kann, bevor es zu spät ist. 

"Bella Germania" ist ein Roman, der auf zwei Zeitebenen handelt, wobei der Großteil der Geschichte in der Vergangenheit spielt, was ich besonders interessant fand. Sehr detailreich, aber keinesfalls überfrachtet oder gar ermüdend geschrieben, wird das Zeitgeschehen der 50er-/ 60er-Jahre lebendig eingefangen - egal ob schwärmerisch von Autos, Mode oder von Gerichten wie Toast Hawaii, der für den "Feingeschmack" mit Fondor gewürzt wird, die Rede ist. Aber auch die ernüchternde Wirklichkeit, wenn sich die italienischen Gastarbeiter in Deutschland alles andere als wie Gäste behandelt fühlen und von den strengen Regeln der Deutschen, ihrer Kinderfeindlichkeit und abschätzigen Art irritiert sind. Amüsant dagegen ist, wie die 1968er-Studenten sich mit der unterdrückten Klasse der Arbeiter solidarisch zeigen und die Einwanderern als Untermieter aufnehmen. 

Erzählt wird die Geschichte einer großen deutsch-italienischen Liebe, die aber aufgrund nationaler Grenzen, Familientradition und Angst vor der eigenen Courage keine glückliche Zukunft hatte. Es geht um die italienische Familie Marconi, die von Sizilien nach Norditalien umgesiedelt ist, um dort vom wirtschaftlichen Aufschwung der Automobilbranche zu profitieren und letztlich noch weiter nach Norden, nach Deutschland ausgewandert ist, um dort als Gastarbeiter ihr Glück zu versuchen. 

Es ist eine berührende Geschichte mit bewegenden Schicksalen, die sehr authentisch erzählt wird. Mir haben die unterschiedlichen, individuellen Protagonisten, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart gut gefallen. Unweigerlich fiebert man mit, wie sie die Herausforderungen in Italien, aber vor allem auch in Deutschland meistern und ob sie dort ihr privates und berufliches Glück finden werden. 

Der Roman handelt von den deutsch-italienischen Beziehungen - sowohl in politischer als auch zwischenmenschlicher Sicht - die von Vorurteilen geprägt waren, aber auch um Fragen der Herkunft und der eigenen Wurzeln, um Hoffnungen und große Erwartungen, die mit der Wirklichkeit nicht mithalten konnten und letztlich um zerstörte Träume von Reichtum, der eine stolze Rückkehr nach Italien ermöglicht hätte. Stattdessen wurden Provisorien in Deutschland zur Normalität und die Heimatlosigkeit und Entwurzelung über die Generationen hinweg spürbar. 

"Bella Germania" ist ein spannender Familienepos, der empathisch geschrieben ist und sich über mehrere Jahre erstreckt. Der Leser erhält dabei einen sehr interessanten Einblick in die deutsch-italienische Geschichte - von der Nachkriegszeit und dem aufkommenden Wirtschaftswunder und in die Situation der italienischen Gastarbeiter, vom Erfolg und Niedergang der (italienischen) Autoindustrie bis hin zum linksextremistischen Terror in Deutschland. Auf beiden Zeitebenen, in beiden Ländern und in Bezug auf alle Generationen konnte mich der Roman trotz seines Umfangs durchweg fesseln. 



Montag, 14. Januar 2019

Buchrezension: Julia Whelan - Mein Jahr mit dir

Inhalt:

Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird. 

Rezension: 

Ella Durran ist Mitte 20 und kann dank eines Stipendiums nach Europa, um in Oxford ein Auslandsstudienjahr zu absolvieren. Gleich an ihrem Ankunftstag stößt sie in einem Fish-and-Chips-Restaurant mit Jamie Davenport zusammen, der sich wenig später als der junge Professor ihres Literaturkurses herausstellt. Sie beginnen eine leidenschaftliche Affäre miteinander, bis Ella etwas über Jamie erfährt, das ihre Beziehung in Frage stellt und sogar Auswirkungen auf Ellas berufliche Zukunft hat, der eine Karriere als Beraterin der derzeitigen Präsidentschaftskandidatin in den USA offen steht. 

Der Roman begann vielversprechend mit dem Start Ellas in Oxford, die bisher noch nie die USA verlassen hatte und von ihrer verwitweten Mutter stark in Anspruch genommen worden war. Ihr etwas holpriger Start in Oxford und der Beginn ihres Studiums dort liest sich spritzig, bis sich die Handlung auf die Beziehung zwischen Ella und Jamie reduziert. Die zunächst oberflächlich erscheinende, rein auf eine sexuelle Anziehungskraft beschränkte Affäre beeinflusste Ellas Leben kaum nachvollziehbar stark, während keine emotionale Verbindung zwischen beiden spürbar war. Ihr Studium wie auch ihre Arbeit für die Präsidentschaftskandidatin gerieten für die Romanze mit dem gut betuchten Jamie völlig in den Hintergrund. 
Ella, die zu Beginn sehr geradlinig und resolut, wenn auch als etwas zu karrierebewusste Streberin erscheint, ändert ihre Ziele für eine Beziehung mit Jamie sehr abrupt, wobei nicht ganz klar ist, ob sie persönlich so zurückgesteckt hätte, wenn die Beziehung nicht diesen tragischen Verlauf genommen hätte. 
Dabei erschien zunehmend unglaubwürdiger, dass es sich bei Ella um die Inhaberin eines Rhodes-Stipendiums, eines der prestigeträchtigsten Stipendien der Welt, handeln sollte. 
Das Potential des Romans, in dem es um Auslandserfahrung, Abnabelung von der Mutter, neue Freundschaften und politische Ambitionen hätte gehen können, wurde für den Fokus auf eine wenig tiefgründige Liebe, bei Weitem nicht ausgeschöpft. Auch die anderen Charaktere blieben blass und Ellas Beziehung zu ihnen rein oberflächlich. 
Der eigentlich interessante und vielversprechende Plot war sprachlich gut, inhaltlich aber zu lieblos, langweilig und klischeehaft umgesetzt. 






Samstag, 12. Januar 2019

Buchrezension: Norbert Pautner - Chalkboard. Das große Lettering & Doodle Buch

Inhalt: 

Buchstaben, Banner und Verzierungen: Das inspirierende Vorlagenbuch für angehende Kreidekünstler hält viele Ideen bereit für Speise- oder Tischkarten, aber auch für eine liebevolle Notiz oder ein motivierendes Tagesmotto. Zusätzlich bietet es reichlich Platz zum kreativen Experimentieren mit Kreidestift oder Tafelkreide. Wer mag, kann die gestalteten Seiten problemlos herauslösen.

Rezension: 

"Chalkboard" ist wie ein Malbuch gestaltet. Es enthält mehrer Doppelseiten zu bestimmten Themengebieten wie Banner, Tischkarten, Speisen (italienische, asiatische Küche), auf denen genügend Platz ist, um selbst kreativ zu werden oder die Vorlagen nachzuzeichnen. 

Das Büchlein besteht aus festen schwarzen Tonpapierseiten, auf denen man mit Kreidestiften, behelfsmäßig auch mit hellen Buntstiften, zeichnen kann. 

Anders als bei anderen Handlettering-Büchern oder-Broschüren liegt in "Chalkboard" der Schwerpunkt nicht allein auf Buchstaben und Schriftarten, sondern (auch) auf Illustrationen z.B. zur Gestaltung von Speisekarten, Einladungen oder Fotoalben. 

Gerade für Menschen aus dem Gastronomiebetrieb, die auf Tafeln ihre Speisen und Gerichte anbieten, dürfte dieses "Chalkboard" auf großes Interesse stoßen, um die kulinarischen Angebote noch ansprechender und kreativ liebevoll selbst gestaltet in Szene zu setzen. 

Ich hätte mir noch mehr Tipps zum Üben gewünscht und war etwas enttäuscht, dass es bis auf einzelne Buchstaben keine Vorlagen zu unterschiedlichen Schriftarten enthält. Für Anfänger, die sich insbesondere mit dem Lettering beschäftigen möchten, ist dieses Buch deshalb nur bedingt geeignet. Ich vermisste darin Schritt-für-Schritt-Anleitungen, um das kreative Schreiben zu erlernen oder Tipps, welche Pinsel und Stifte sich alternativ zu Tafelkreide und Kreidestiften für diese Vorlagen verwenden lassen. Als "großes" Lettering und Doodle-Buch würde ich "Chalkboard" deshalb nicht bezeichnen wollen. 

Darüber hinaus fühlte ich mich mit den nachzumalenden Symbolen etwas allein gelassen. Hier gab es wiederum keine Tipps wie man sie arrangiert bzw. wie man sie zur Gestaltung von Karten verwenden soll. Die Zeichnungen für sich sind nichts Neues, dazu findet man bessere Vorlagen im Internet. 

Neugierig bin ich deshalb schon auf "Kalligrafie und Lettering. Schön schreiben mit Feder, Stift und Pinsel", ein Übungsbuch des selben Autors, das im April 2019 erscheinen wird un den Schwerpunkt vermutlich auf Schriftarten und das Schreiben legen wird.