Montag, 28. November 2022

Buchrezension: Jennifer Hillier - Denk an mich, wenn du stirbst

Inhalt:

Marin hatte alles. Einen attraktiven Ehemann, einen fantastischen Job, einen entzückenden kleinen Sohn. Bis zu dem Tag, als der vierjährige Sebastian spurlos verschwand und ihre ganze Welt zusammenbrach.
Ein Jahr später ist Marin nur noch ein Schatten ihrer selbst. Die Polizei hat die Suche aufgegeben. Mit ihrem Mann wechselt sie kaum noch ein Wort. In ihrer Not wendet sie sich an eine Privatermittlerin. Doch statt Sebastian zu finden, macht diese eine andere Entdeckung – Marins Mann betrügt sie. Die Wut holt Marin zurück ins Leben. Nach ihrem Sohn wird sie nicht auch noch ihren Mann verlieren. Und schon gar nicht an eine andere Frau. Diesmal hat das Böse ein Gesicht, und das bedeutet, dass Marin es aus dem Weg schaffen kann. Für immer. 

Rezension: 

Marin Machado ist ein Selfmadewoman und Powerfrau. Sie hat sich aus eigener Kraft hochgearbeitet und ist Inhaberin mehrere Friseursalons, die auch von Prominenten besucht werden. Sie ist glücklich mit Derek verheiratet, der ihr darüber hinaus ein luxuriöses Leben bietet und mit dem sie einen vierjährigen Sohn hat. Sebastian ist nach mehrmaligen erfolglosen IVF-Versuchen ein Wunschkind. 
Als er kurz vor Weihnachten im Trubel des Weihnachtsmarkts entführt, bricht für Marin, die nur einen Moment nicht aufgepasst hat, eine Welt zusammen. 16 Monate später ist sie nach einem Selbstmordversuch und einer Psychotherapie wieder in der Lage zu arbeiten und ihr Leben aufzunehmen. Die Polizei hat die Suche nach ihrem Sohn inzwischen aufgeben und Marin eine Privatdetektivin engagiert. Statt Spuren von Sebastian zu finden, deckt diese zufällig auf, dass Derek sie seit mindestens einem halben Jahr betrügt. Marin ist verletzt und wütend. Nach ihrem Sohn möchte sie nicht auch noch ihren Ehemann verlieren und beschließt, dass die Mätresse beseitigt werden muss - um jeden Preis. 

"Denk an mich, wenn du stirbst" ist ein Psychothriller, der durch die Entführung eines vierjährigen Jungen emotional beginnt. Marins Zusammenbruch und dass auch die Ehe unter dem Verlust des einzigen Kindes leidet, ist nachvollziehbar dargestellt. Das Ehepaar hat sich auseinandergelebt, Halt gibt Marin neben ihrem erfolgreichen Geschäft ihr bester Freund Sal. Er bringt sie auch auf die Idee, wie sie das Problem mit der Geliebten ihres Ehemannes lösen kann. 
McKenzie Li ist eine 24-jährige Studentin, die bereits mehrere Beziehungen mit älteren Männern gehabt hat. Derek liebt sie nicht, möchte ihn, der ihr mit großzügigen Geschenken Aufmerksamkeit schenkt, jedoch auch nicht so leicht aufgeben. 
Unabhängig voneinander beobachten die beiden sich über ihre Profile in den sozialen Netzwerken und beneiden sich aus unterschiedlichen Gründen. 

Der Perspektivwechsel von der trauernden Mutter und verletzten Ehefrau zur armen Studentin und eigennützigen Geliebten gibt der Geschichte eine neue Richtung, ist in seiner Darstellung jedoch etwas langatmig und nimmt dem Thriller im Mittelteil die Spannung. 
Diese kann sich erst wieder im dritten Teil des Romans steigern, wobei man nicht ahnt, in welche Richtung die Geschichte noch gehen wird. Hintergründig fragt man sich weiterhin, ob sich das Rätsel um die Entführung Sebastians noch lösen wird - und wie. Denn als versierter Thrillerleser*in hat man unweigerlich das Gefühl, dass es es hierbei noch zu einer überraschenden Offenbarung und raffinierten Wende kommen wird. 

"Denk an mich, wenn du stirbst" ist kein nervenaufreibender Thriller, sondern vielmehr eine raffiniert konstruierte Geschichte über Eifersucht, Habgier und Rache, über Liebe, Verlust und Verrat, die (aufgrund des Settings in der Welt der Schönen und Reichen) an mancher Stelle etwas realitätsfern und überzogen wirkt und im zweiten Abschnitt Spannung einbüßt, aber dennoch durch die Düsternis, starke Charakterzeichnung und das Geheimnis um Sebastians Entführung fesseln kann. 


Sonntag, 27. November 2022

Buchrezension: Theresa Baumgärtner - Dezember Journal: Zauberhafte Inspirationen für den Advent

Inhalt:

Die Bestsellerautorin, Köchin und Gastgeberin aus Leidenschaft lässt uns mit ihrem kreativen Bullet Journal die Hektik des Alltags vergessen. Ihre zauberhaften Inspirationen, ob Zeichnen, Malen, Hand Lettering, Basteln, Backen oder Kochen beflügeln unsere Kreativität. Sie haben etwas Entspannendes, Ordnendes und Überraschendes zugleich. Sie sind eine herzliche Einladung an uns, persönlich berührende Momente und wunderbare Erinnerungen an die Vorweihnachtszeit festzuhalten. Stifte, Pinsel, Sticker, Papier und Schere liegen schon bereit. Illustrationen, Gedichte, Musik und Rezepte inspirieren uns und wir gestalten damit unser ganz persönliches Dezember-Journal. So entsteht ein besonderer Schatz für uns selbst oder auch als Geschenk für unsere Liebsten.

Rezension: 

Das Buch ist mit seinem feinen Leineneinband bereits äußerlich ein Hingucker und fasst sich zudem edel an. 
Es ist ähnlich wie ein Adventskalender aufgebaut, endet jedoch nicht am 24. Dezember sondern führt die/ den Leser*in durch den kompletten letzten Monat des Jahres. Jeden Tag gilt es Neues zu entdecken oder sich auf Traditionen und Bräuche der Weihnachtszeit zu besinnen. 

Das "Dezember Journal" bietet vielfältige Ideen und Inspirationen für die schönste Zeit des Jahres, um es sich daheim gemütlich zu machen. Es enthält kleine Geschichten und Gedichte, die passend zur Weihnachtszeit sind und zum Vorlesen oder zur eigenen Besinnung geeignet sind. 
Daneben regt es an, selbst kreativ zu werden, zum Zeichenstift, Pinsel oder zur Schere zu greifen und winterliche Bilder zu malen, Postkarten oder Geschenkanhänger zu basteln oder Dekoration für die Wohnung zu gestalten. Dabei sind es ganz einfache, schlichte Anregungen, so dass man nicht viel Material braucht, besonders geschickt sein muss oder großen Aufwand betreiben muss. Das Journal selbst bietet viel Platz sich selbst Notizen zu machen, zu zeichnen, sich im Handlettering auszuprobieren oder für die eigenen Lieblingsrezepte. 

Die Illustrationen und Abbildungen sind liebevoll gestaltet, wohltuend kitschfrei und vermitteln eine heimelige Atmosphäre. 

Rezepte für Gebäck und herzhafte Gerichte dürfen natürlich auch nicht fehlen. 

Es ist ein vielfältiges Buch, das man im Advent und zur Vorbereitung auf Weihnachten gerne in die Hand nimmt, mit kreativen Ideen lockt und dazu anregt, selbst aktiv zu werden. Ohne Fotos und modernen Firlefanz passt das Buch hervorragend zur Weihnachtszeit, die in ihrem Ursprung besinnlich statt hektisch sein sollte. 
Passend zum Buch gibt es eine Playlist auf Spotify mit Liedern zum Einkuscheln. 

Samstag, 26. November 2022

Buchrezension: Jodi Picoult - Ich wünschte, du wärst hier

Inhalt:

Die New Yorkerin Diana O'Toole überlässt nichts dem Schicksal - ganz besonders nicht ihre Zukunft. Bis ins kleinste Detail hat sie ihr Leben durchgeplant und der nächste große Schritt steht kurz bevor: Auf der gemeinsamen Reise zu den Galapagosinseln wird ihr Freund Finn ihr einen Antrag machen. Doch kurz vor der Abreise bricht in der Stadt ein Virus aus und Finn wird als Arzt in seinem Krankenhaus gebraucht. Widerstrebend bricht Diana allein auf und findet eine Insel im Ausnahmezustand. Inmitten dieser Situation, die niemand wirklich einschätzen kann, gerät Diana immer mehr an ihre Grenzen - all die Pläne, die sie so sorgfältig geschmiedet hat, haben plötzlich keinen Wert mehr. Doch wie schafft man es, in einer Welt, die sich von einem Tag auf den anderen verändert hat, dem eigenen Kompass zu vertrauen? 

Rezension:

Diana O'Toole ist 29 Jahre alt, wohnt mit ihrem Freund Finn zusammen in New York und arbeitet als Kunsthändlerin beim Auktionshaus Sotheby's. Als Diana und Finn gemeinsam auf die Galapagosinseln reisen möchten, wo Diana einen Heiratsantrag erwartet, bricht die Corona-Pandemie aus. Finn, der als Chirurg in einem Krankenhaus arbeitet, wird unverzichtbar zur Behandlung der Covid-Patienten eingesetzt, die in immer größerer Anzahl und mit zum Teil sehr schweren Verläufen eingeliefert werden. Diana reist deshalb allein und strandet als einzige Touristin auf der Insel Isabela, wo gerade der Lockdown beginnt. In der weitgehenden Isolierung beginnt für sie eine intensive Phase der Selbstreflexion, die sie ihr Leben überdenken lässt.

"Ich wünschte du wärst hier" ist ein Roman, der von der Corona-Pandemie handelt und eingängig die Auswirkungen aus Sicht von Pflegepersonal und Patienten beleuchtet. Wir blicken insofern über zwei Jahre auf die Anfänge der Pandemie zurück, die von Todesnachrichten, Ausgangssperren und einem Gefühl der Hilflosigkeit geprägt war.
Diana erlebt ein Trauma, das nur schwer für sie zu begreifen ist. Erschütternd von ihren Eindrücken, beginnt sie ihr Leben in Frage zu stellen. Die intensive Auseinandersetzung mit sich selbst ist dabei sehr eindrücklich dargestellt. Es fällt leicht, sich in Diana hineinzuversetzen, die auf der Suche nach Erklärungen und Gleichgesinnten ist.

Neben der psychische Komponente sind auch die körperlichen Symptome und Folgen einer Covid-Erkrankung plastisch beschrieben, was jeden Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker aufhorchen lassen sollte.

Der Roman besteht aus zwei Teilen und überrascht beim Übergang in die zweite Hälfte. Nach einer Schilderung des Aufenthalts auf den Galapagosinseln in buntesten Farben ist der Kontrast zur Situation in New York besonders groß.
Das Leben mit einer Pandemie ist dabei weniger von Bedeutung, zentral ist der Umgang mit ihren Folgen für die eigene Person und nicht die Gesellschaft. Gerade im zweiten Teil gerät die äußere Handlung für Dianas Empfindungen in den Hintergrund.
Diana begibt sich auf eine Reise der Selbstfindung und untersucht ihre Beziehungen und ihre Lebensentscheidungen. Es ist ein nachdenklich stimmendes Buch über die Frage, was wirklich zählt, über Liebe und Versöhnung und ein Impuls, Weichen im Leben neu zu stellen.